Satzung

Satzung der Hegegemeinschaft Bad König

§ 1
Die nach § 9 Abs. 1 des Hessischen Jagdgesetzes oder § 9 Abs. 2 des Hessischen Jagdgesetzes in Verbindung mit § 2 der Verordnung über die Bildung von Hegegemeinschaften vom 18. März 1999 (GVBl. S. 288) für die Hege des Niederwildes gebildete Hegegemeinschaft führt den Namen: Hegegemeinschaft Bad König .

§ 2
Abgrenzung der Hegegemeinschaft
Der Hegegemeinschaft gehören folgende Jagdreviere / Eigenbezirke an: 
Vielbrunn, Kimbach, Bad König Nord, Fürstengrund, Mümling-Grumbach Ost, Höchst Ost, Haingrund, Lützelbach, Rimhorn, Breitenbrunn, Neustadt, Sandbach Süd, Seckmauern, Fürstl. Löwenstein Forstamt Hainhaus, Eigenjagd Hainhaus, Hainhaus Stutz, Geyerstal und Haspel, Forstgemeinschaft Breuberg, Eschern Breitenbrunn, Heubusch Hainstadt und Rai-Breitenbach, Bernhard Aspengräben und die Staatliche Eigenjagd Hainhaus.

§ 3
Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet:
1. durch Ausscheiden zum Ende des Jagdjahres,
2. durch Ausschluss,
3. durch Tod.
Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit Zweidrittelmehrheit. Gegen diese Entscheidung ist Einspruch innerhalb eines Monats nach Zustellung zulässig. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung durch Mehrheitsbeschluss.

§ 4
Aufgaben/Zweck
Der Hegegemeinschaft obliegen die Aufgaben nach § 2 a der Verordnung über die Bildung der Hegegemeinschaften sowie nach § 26 a Abs. 2 bis 5 und § 26 b Abs. 2 des Hessischen Jagdgesetzes.


§ 5
Vorstand
(1) Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem vorsitzenden Mitglied und mindestens zwei weiteren Mitgliedern.
(2) Dem Vorstand können auch außerordentliche Mitglieder angehören. Der Vorstand verteilt die Aufgabenbereiche, insbesondere die Wahrnehmung der Kassengeschäfte und die Schriftführung, unter sich. Beisitzenden Mitgliedern des Vorstandes können besondere Aufgaben übertragen werden.
(3) Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig. Vorstandssitzungen werden vom vorsitzenden Mitglied einberufen. Der Vorstand hat die Interessen der Hegegemeinschaft zu vertreten. Er ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden. Er hat insbesondere
1. die Erfassung der bejagbaren Flächen der Jagdbezirke mit dem jeweiligen Anteil an Feld-, Wald- und Wasserflächen,
2. die Vorbereitung der Mitgliederversammlung,
3. die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und
4. die Erstattung des Jahresberichtes
zur Aufgabe.
(4) Maßnahmen zur Erfüllung der Aufgaben nach § 2a der Verordnung über die Bildung von Hegegemeinschaften, die Kosten verursachen, können nicht gegen den Willen derjenigen, die Kosten der Maßnahmen zu tragen haben, beschlossen und durchgeführt werden.

§ 6
Wahlen des Vorstandes
(1) Die Mitglieder des Vorstandes werden für die Dauer von drei Jahren gewählt. Die Wahl erfolgt geheim, sofern nicht die Mehrheit der Mitglieder einer offenen Wahl zustimmen. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, wählt die Mitgliederversammlung für den Rest der Amtszeit ein neues Vorstandsmitglied.
(2) Beschlüsse sind zu protokollieren.

§ 7
Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand einberufen, wenn ein entsprechendes Bedürfnis für die Befassung der Mitgliederversammlung besteht, mindestens jedoch einmal jährlich. Der Termin und die Tagesordnung sind den Mitgliedern drei Wochen vorher schriftlich bekannt zu geben.
(2) Die Leitung der Mitgliederversammlung obliegt dem vorsitzenden oder bei dessen Abwesenheit dem stellvertretenden vorsitzenden Mitglied.
(3) Die Mitgliederversammlung hat insbesondere
1. die Wahl, Abberufung und Entlastung der Vorstandsmitglieder,
2. die Beschlussfassung über die Satzung oder Satzungsänderungen,
3. die Beschlussfassung über das Umlegen der Kosten,
4. die Durchführung der Aufgaben nach § 2a der Verordnung über die Bildung von Hegegemeinschaften
5. die Aufnahme außerordentlicher Mitglieder,
6. die Entscheidung über die Stimmberechtigung der außerordentlichen Mitglieder,
7. die Aufstellung eines Vorschlages für den Gesamtabschlussplan und dessen Verteilung auf die einzelnen Jagdbezirke und
8. die Beschlussfassung über die Auflösung der Hegegemeinschaft
zur Aufgabe.
Die Mitgliederversammlung fasst die Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder und vertretenen Stimmen. Beschlüsse über die Satzung oder deren Änderungen bedürfen der Zweidrittelmehrheit.

§ 8
Zusammenarbeit mit den Jagdbehörden und den Organisationen der Jägerschaft
Im Interesse einer engen vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen der Jagdbehörde, den örtlichen Mitgliedsvereinen der Landesvereinigung der Jägerschaft, den anderen sach- und fachkundlichen Vereinen und Verbänden und den zuständigen öffentlichen Stellen sollen diese zu allen Sitzungen und Veranstaltungen, in denen ihre spezielle Fachkunde oder Zuständigkeit berührt ist, eingeladen werden. Sie beraten die Mitgliederversammlung im Rahmen ihrer eigenen oder ihrer öffentlich-rechtlichen Fachkenntnis. Sie haben kein Stimmrecht.

§ 9

Geschäftsjahr
Als Geschäftsjahr gilt das Jagdjahr.


Bad König, den 01.03.2013

Vorstehende Satzung ist von der Mitgliederversammlung am …………………………. in der ………. ordentliche Mitglieder anwesend waren bzw. vertreten waren mit ………. Stimmen beschlossen worden.
Für den Vorstand

…………………………………….
Karlheinz Kinzer, Vorsitzender

Joomla templates by a4joomla